Mirror–Piece

  • 1975
  • Flasche, 18,5 cm x 10,5 cm im Durchmesser, außen Lack, innen verspiegelt, Jodkristall
  • Auflage: 100 + XXX, signiert und nummeriert
  • Herausgeber: Multiples und Castelli Graphics, New York
  • Werkverzeichnis Nr. 164

Mirror-Piece gehört zu einer Edition, die unter dem Titel Mirrors of the Mind bei Leo Castelli erschien und Arbeiten von mehreren Künstlern enthielt.1 Beuys’ Beitrag besteht aus einer Apothekerflasche, die zur Verspiegelung von außen mit einer Silber- und einer Kupferschicht sowie einem braunen Schutzlack überzogen wurde. Lediglich eine kleine Stelle an der Wölbung unterhalb des Flaschenhalses gewährt Einblick in das Innere, wo ein Stück Jodkristall liegt. Zu der Flasche gehört ein zylindrischer Pappbehälter mit einem aufgedruckten Diagramm, das die Bedeutung des Multiples als Metapher – als Spiegel – des menschlichen Bewusstsein anschaulich macht, und eine Karte mit dem Titel How to explain the iodine bottle to the Hares (Wie man den Hasen die Jodflasche erklärt).

Die Begriffe, die in dem Diagramm in Spiegelschrift auftauchen, sind in und um einen großen Kreis angeordnet, der die Flasche repräsentiert, und geben Aufschluss über ihre Bestandteile und deren Bedeutung. „MIRROR“ und „ISOLATION“ beschreiben den Zustand der Flasche als ein Gefäß, das verspiegelt und von der Außenwelt isoliert ist. „LIGHTENTRANCEO“ (Lichteintritt O) verweist auf die Öffnung unterhalb des Flaschenhalses, durch die Licht in die Flasche dringen kann. „IODINE. DARKENER“ bezieht sich auf die chemische Eigenschaft von Jod, das durch Belichtung dunkel wird2 und deshalb in Form von Jodsalz in der Frühzeit der Fotografie zur Anwendung kam. Durch die braune Farbe, mit der die Flasche lackiert ist, und die Verspiegelung aus Silber und Kupfer kommen weitere symbolträchtige Materialien ins Spiel: Silber schätzte Beuys für seine reinigenden Eigenschaften, Kupfer für seine Fähigkeit, geistige Wärme zu übertragen, und die von ihm als Braunkreuz bezeichnete braune Farbe im metaphorischen Sinn als heilende Substanz. Beuys’ Flasche – nicht zufällig handelt es sich ja um eine Apothekerflasche – verfügt demnach über reinigende und heilende Kräfte. Als Spiegel des menschlichen Bewusstseins ist das Multiple Mirror-Piece als Modell für eine zukünftige positive Entwicklung zu sehen, die Beuys mit seiner Arbeit anstoßen wollte.


  1. Weitere beteiligte Künstler waren u. a. Marcel Broodthaers, Richard Hamilton, Roy Lichtenstein, Man Ray, Bruce Nauman und Robert Rauschenberg. 

  2. Beuys hat Jod gelegentlich auch bei seinen Zeichnungen als lichtempfindliches Material eingesetzt. Vgl. Caroline Tisdall, Joseph Beuys: We Go This Way, London 1998, S. 51. Siehe auch Beuys’ Kommentare über Jod und Dunkelheit in: „Gespräch mit Hagen Lieberknecht“, in: Joseph Beuys: Zeichnungen 1947–59, Köln 1972, S. 15. 

    Fotos 1, 2

    © H. Koyupinar, Bayerische Staatsgemäldesammlungen

    Mönchengladbach Museum Catalogue 1967