Stempelplastik

  • 1982
  • Folienpostkarten und Hauptstrom-Stempel
    19 x 10,5 x 15 cm
  • Auflage: 35 + III + 3 Künstlerexemplare
  • Herausgeber: Edition Staeck, Heidelberg
  • Werkverzeichnis Nr. 417

In der Stempelplastik zeigt sich Beuys’ Vorliebe, vorhandene Arbeiten in völlig neuen Werkzusammenhängen wiederzuverwenden. Sie besteht aus einem Stapel Folienpostkarten, auf dem sich ein Stempel befindet. Die Karten sind Kopien eines Multiples mit dem Titel Honey Is Flowing, das 1974 erschienen war.

Inv15807_105

Honey is Flowing, 1980
 
Siebdruck auf PVC-Folie
10,5 x 15 x 0,3 cm
Auflage: unlimitiert, nicht signiert, nicht numeriert; ca. 800 signiert
Herausgeber: Edition Staeck, Heidelberg
Photo: © Mario Gastinger, Photographics, München

Es besteht aus einer durchscheinenden gelben PVC-Folie, in die der Satz „honey is flowing in all directions“ (Honig fließt in alle Richtungen) geprägt ist. Der Text und die gelbe Farbe verweisen auf Honig, der für Beuys ein Symbol für menschliche Liebe darstellte, sowie auf dessen Erzeuger, die Bienen, in deren sozialem und perfekt organisiertem Zusammenleben Beuys ein Modell für zukünftige Formen der menschlichen Gesellschaft sah. Hier knüpfte er an Vorstellungen Rudolf Steiners an, der den Bienenstaat ebenfalls als Inspiration für eine humane Gestaltung der Gemeinschaft ansah. Die Voraussetzung für ein harmonisches Miteinander lag in Steiners Augen in einem liebevollen Umgang zwischen den verschiedenen Mitgliedern der Gemeinschaft. Bei den Bienen sah er den durch den Honig gewährleistet, in dessen Produktion ihre einzige Aufgabe besteht.1 Auch in Beuys’ Werk spielt Honig immer wieder eine wichtige Rolle. Die Karten in Honey Is Flowing sind gleichzeitig Speicher und Überträger für die energetischen Kräfte der Liebe. Im gestapelten Zustand, den sie in der Stempelplastik einnehmen, verwandeln sie sich in ein Wärmereservoir. Der Besitzer des Multiples kann den Stapel auseinandernehmen und damit die Wärme wie fließenden Honig „in all directions“, in alle Richtungen, verteilen. 

Der Hauptstrom-Stempel auf dem Stapel zeigt einen Kreis mit dem Wort „Hauptstrom“ und verschiedene typographische Zeichen – zwei Doppelkeile, einen Pfeil, einen Doppelpunkt, ein Magnet-, Kreuz- und ein Erdzeichen. Beuys verwendete ihn seit 1968, um einerseits die Konzentration auf das Wesentliche („Haupt“), andererseits das Strömen von Energien („Strom“) zum Ausdruck zu bringen.2 Der Stempel lässt sich somit als Aufforderung verstehen, die im Stapel gespeicherten Energien in Bewegung zu setzen.


  1. Rudolf Steiner, Mensch und Welt. Das Wirken des Geistes in der Natur. Über das Wesen der Bienen. Vorträge für die Arbeiter am Goetheanumbau, Band 5, 1923. 

  2. Vgl. Uwe M. Schneede, Joseph Beuys. Die Aktionen, Ostfildern-Ruit 1994, S. 170. 

    Foto 1

    © Mario Gastinger, Photographics, Munich

    Mönchengladbach Museum Catalogue 1967