Der Unbesiegbare

Das Plakat wurde von Johannes Stüttgen, Beuys’ ehemaligem Studenten und Assistenten, für die Partei Die Grünen gestaltet, für die Beuys 1979 als Kandidat zur Europawahl antrat.1 Im Zentrum des Plakats steht ein Foto von Ute Klophaus, auf dem eine kleine Arbeit von Beuys aus den frühen 1960er Jahren zu sehen ist, die ebenfalls den Titel Der Unbesiegbare trägt.2 Dabei handelt es sich um einen Plastilin-Hasen, auf den ein Spielzeugsoldat sein Gewehr richtet. In Umkehrung der realen Größenverhältnisse ist der Hase allerdings viel größer als der Soldat dargestellt und damit offensichtlich keineswegs hilflos. Er sitzt ruhig da, ohne irgendein Anzeichen von Angst zu zeigen. Den Grund für die Unerschrockenheit des Hasen erläuterte Beuys in einem Gespräch von 1973 folgendermaßen: „Hier wird der Hase riesengroß gegenüber einem Aggressor dargestellt, quasi als der Unüberwindliche (…) Derjenige, der dort als Hase erscheint, ist unüberwindlich, unüberwindlich auf Grund seiner Aktivität (..).“3 Der riesige Hase, der über die natürlichen Eigenschaften von Schnelligkeit und Gewandtheit verfügt, zeigt sich von der Aggressivität, die vom Menschen ausgeht, unbeeindruckt. Insofern war er bestens dazu geeignet, um als Symbol für die junge Partei Die Grünen und deren ökologische Zielsetzungen aufzutreten.


  1. Über Beuys’ Mitwirkung bei den Grünen, vgl. H. P. Riegel, Beuys: Die Biographie, Berlin 2013, S. 479–494. 

  2. Diese Arbeit, die ca. 1962 entstand, befindet sich im Block Beuys des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt, einer Dauerausstellung mit über 250 Arbeiten von Beuys, die in sieben Räumen gezeigt werden. 

  3. Beuys in Wulf Herzogenrath (Hrsg.), Selbstdarstellung: Künstler über sich, Düsseldorf 1973, S. 25. 

    Foto 1

    © Mario Gastinger, Photographics, München

    Mönchengladbach Museum Catalogue 1967